Gürzenich Orchester und Roth wohl vor der Trennung

Juli 5, 2024
1 min read
François-Xavier Roth (Foto: Gürzenich-Orchester)

Nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigung deutet sich eine vorzeitige Trennung zwischen dem Orchester und seinem Chefdirigenten François-Xavier Roth an.

Die Stadt Köln und François-Xavier Roth werden ihre Zusammenarbeit wohl in gegenseitigem Einvernehmen ein Jahr früher als geplant zum 30. Juni 2024 beenden. Das berichtet das VAN Magazin auf seinen Social Media Seiten und zitiert aus einem Schreiben an die Musikerinnen und Musiker.

François-Xavier Roth wurde vorgeworfen, unerwünschte Textnachrichten und anzügliche Bilder an Musikerinnen und Musiker verschickt zu haben (wir haben berichtet). Nun heißt es: »Herr Roth dankt der Stadt Köln für die Möglichkeit, in den vergangenen neun Jahren mit dem Gürzenich-Orchester und der Oper Köln außergewöhnliche Projekte umgesetzt haben zu können. Die Stadt Köln anerkennt die künstlerischen Leistungen während seiner Zeit als Generalmusikdirektor.«

Die anstehenden Dirigieraufgaben sollen von Gastdirigentinnen und -Dirigenten übernommen werden. Die Position des Generalmusikdirektors wird für die Spielzeit 2024/2025 nicht neu besetzt. Wie bereits angekündigt, wird Andrés Orozco Estrada die Leitung ab der Spielzeit 2025/2026 übernehmen. Zu den konkreten Ergebnissen der Untersuchungen, die das Orchester eingeleitet hat, ist derzeit noch nichts bekannt. Offen ist auch, wie der SWR mit dem Fall Roth umgeht – auch dort laufen Untersuchungen der Vorwürfe. Hier soll Roth kommende Saison als Chefdirigent beginnen.

Nachtrag: Inzwischen hat die Stadt Köln auch eine Pressemitteilung veröffentlicht, der Kölner Stadtanzeiger spricht von einer Abfindung in Höhe von 200.000 Euro.

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.

Don't Miss