»Die Dresdner sind die Zwillinge der Wiener«

Juli 9, 2024
1 min read
Christian Thielemann nimmt Abschied von der Staatskapelle Dresden.

Ein bewegender Abschied von der Staatskapelle Dresden. BackstageClassical dokumentiert Christian Thielemanns Abschiedsrede.

Mit bewegenden Worten hat sich Christian Thielemann von der Staatskapelle Dresden verabschiedet:

Die Highlights seiner Rede:

»Was wir in den Jahren erarbeitet haben, war einzigartig – auch, weil so viele von Ihnen in Bayreuth spielen. Ich habe in Bayreuth ja die halbe Cello-Gruppe gehabt. Das war ungeheuerlich. Hier waren sie, meine Sachsen! Es war eine ungeheuer schöne Zeit (…)

Es muss Erneuerung geben, und jeder muss entscheiden, wann das so ist. Ich wollte ja nach diesem Orchester gar nichts anderes mehr annehmen. Nun ist es anders gekommen. So ist das manchmal im Leben (…)

Was nützt es, weltberühmt zu Hause zu sein –wir hatten internationale Erfolge. Die Dresdner sind die Zwillinge der Wiener. Ich würde das nicht behaupten, wenn ich das nicht beurteilen könnte. Sie sind ein Opern- und ein Konzertorchester von Weltklasse! Das muss immer wieder gesagt werden. Es muss überall gespart werden, aber: Wenn man an der Kultur spart – das ist das Schlimmste.

Ein Mitglied des Orchesters sagte zu mir: Ach, Herr Thielemann, haben wir einen schönen Arbeitsplatz. Und das stimmt (…) Der Theaterplatz in Dresden ist einer der schönsten Plätze überhaupt. Seien Sie froh, dass sie den haben. Auf Wiedersehen.«

Für alle, die mehr Thielemann wollen: Hier ein XXL-Interview mit dem Dirigenten:

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.

Don't Miss