Der Programmzauberer ist tot

April 9, 2024
2 mins read
Dieter Rexroth, 1941-2024(Foto: Universität der Künste)

Der Klassik-Manager Dieter Rexroth ist tot. Ein sehr persönlicher Nachruf auf den Kulturmanager von Thomas Schmidt-Ott.

Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ in einer zeitgenössischen Bearbeitung, gespiegelt von Texten Friedrich Hölderlins über die Zeit und das Leben, und vorab Musik von Fanny Hensel: es war dies Dieter Rexroths letztes, für ihn so typisches, weil vielschichtiges, viele Kunstgenres einbeziehendes, Konzertprogramm mit Kent Nagano und dem DSO. Ostern in der Philharmonie. In der Nacht zum Dienstag, 9. April 2024, ist der ehemalige Intendant der ROC GmbH in Berlin verstorben.

Besuchte man ihn zu Hause, betrat man das gemütliche Wohnzimmer in seiner Altbauwohnung nahe des Kurfürstendamms, wurde einem schnell klar, Dieter Rexroth war ein Gelehrter, einer, in dessen Leben Bücher eine bedeutende Rolle spielten. Sie reihen sich neben Hunderten von CDs in Regalen, stapeln sich auf dem Boden, auf Tischen, auf dem ausladenden Konzertflügel in der Mitte des Raumes. Eine kreative Unordnung.

»Sein Ideal, dass Qualität niemals kompromissfähig ist, stimulierte immer wieder unser aller Gewissen und erinnerte daran, dass die Kunst nie den Trost der Banalität oder des Status quo akzeptieren darf.«

Kent Nagano

Dieter Rexroth war ein Mann des Geistes, ein Intellektueller, kunstsinnig, neugierig und zugleich – und das ist selten – ein Mann des Genusses, der Lebensfreude und des feinen Humors.

Seine berufliche Vita in Stichworten: Geboren 1941 in Dresden, Studium der Komposition, des Dirigierens, Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie an den Universitäten in Köln, Wien und Bonn. Promotion über Arnold Schönberg.

Erster Direktor des Paul-Hindemith-Instituts in Frankfurt am Main von 1972 bis 1991. Von 1980 bis 1994 Programmgestalter für die „Alte Oper“ in Frankfurt. Mitbegründer und Künstlerischer Leiter der „Frankfurter Feste“. 1996 bis 2006 Intendant und Leitender Dramaturg bei der Rundfunkorchester- und Chöre GmbH. 2000 Künstlerische Leitung des neu gegründeten Festivals „Young Euro Classic“, seit 2006 zusätzlich Künstlerischer Leiter der „Kasseler Musiktage“. Neben all‘ dem: Verfasser und Herausgeber zahlloser Publikationen – über Ludwig van Beethoven, Hans Werner Henze und Wolfgang Rihm u.v.a.

„Mit Dieter Rexroth“, so Kent Nagano, „hat die Welt einen unserer einflussreichsten Visionäre verloren, einen angesehenen Akademiker, einen Gelehrten und zutiefst scharfsinnigen Philosophen, der durch seine strahlende Persönlichkeit dazu beitrug, uns auf eine glänzendere Zukunft auszurichten – in der wir zugleich die Vergangenheit hören und respektieren. Doch Dieter Rexroth war für mich persönlich viel mehr. Sein Ideal, dass Qualität niemals kompromissfähig ist, stimulierte immer wieder unser aller Gewissen und erinnerte daran, dass die Kunst nie den Trost der Banalität oder des Status quo akzeptieren darf. Ein lieber Freund ist gegangen.“

Dieter Rexroths Programme, die wir seit 1999 immer wieder die Freude hatten, in Berlin und der Welt aufzuführen, seine dramaturgische Inspiration, sein Witz und seine Fantasie, werden fehlen. Wir sind traurig – und dankbar für viele Konzerte, intensive Gespräche, wertvolle Ideen. Danke, lieber Dieter! Die Rezitation von „Hälfte des Lebens“ von Friedrich Hölderlin war Dir ein großes Anliegen im Konzert am 30.3. dieses Jahres: „Mit gelben Birnen hänget, und volle mit wilden Rosen, das Land in den See, ihr holden Schwäne, und trunken von Küssen, tunkt ihr das Haupt, ins heilignüchterne Wasser.“ Es war dieser Optimismus, der Dich bis zuletzt auszeichnete. Wir werden Deinen Geist – dankbar an Dich zurückdenkend – weiterleben.

Thomas Schmidt-Ott

Dr. Thomas Schmidt-Ott ist Orchesterdirektor des Deutsches Symphonie-Orchesters in Berlin

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Causa Roth: Neue Hinweise auf Übergriffe auch beim SWR

Nun berichtet auch der SWR, dass bei ihm im Falle seines designierten Chefdirigenten François-Xavier Roth »erste inoffizielle Hinweise« eingegangen seien. Man prüfe die Vorwürfe und werde derweil keine weiteren Auskünfte geben.

Champagner für alle!

Im aktuellen Podcast »Alles Klar, Klassik?« besprechen Dorothea Gregor und Axel Brüggemann die Klassik-Woche: Vom Umgang mit moralischen Verfehlungen bis zum Catering in den Pausen. In dieser Folge von Alles klar, Klassik?,
Roth Text

Was kommt nach dem Dickpic?

Wie gehen wir mit Künstlerinnen und Künstlern um, die moralische Grenzen überschritten haben? Vollkommene Transparenz scheint sowohl für die Opfer als auch für die Rehabilitation der Täter wichtig zu sein. Aber können

Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Milo Raus Sozialkitsch-Mozart

Milo Rau bringt bei den Wiener Festwochen seine La Clemenza di Tito mit und zeigt unfreiwillig, dass verkitschte Sozialromantik in diesen Zeiten eine ziemlich zahnlose Kunst ist.

Don't Miss