Jodie Devos ist tot

Juni 16, 2024
1 min read
Die Sopranistin Jodie Devos (Foto: Opéra national de Paris)

Die belgische Koloratursopranistin Jodie Devos ist gestern im Alter von nur 35 Jahren gestorben.

Die Sopranistin Jodie Devos ist gestern im Alter von nur 35 Jahren gestorben. Devos hatte seit einigen Monaten mit enormem Willen gegen den Brustkrebs angekämpft und war noch am 30. April mit großer Entschlossenheit auf die Bühne des Théâtre des Champs Élysées zurückgekehrt. Ihr Zustand verschlechterte sich jedoch vor einigen Tagen plötzlich, meldet ihr Plattenlabel outhere. Hier ist sie noch Mal zu erleben.

In der Presseaussendung heißt es: »Diese so unvorstellbare Nachricht erschüttert uns alle zutiefst. Wir wissen, wie sehr sie von ihren Kollegen, der gesamten Musikbranche und natürlich von ihrem Publikum geliebt wurde. Mit ihrem wunderschönen Rezital And Love Said zeichnete Jodie Devos ein intimes Selbstporträt, in dem sie ihren Werdegang beschreibt, der sie von ihrem Heimatland Belgien nach England, wo sie studierte, und schließlich nach Frankreich führte. Mit Begeisterung war sie auch gemeinsam mit vielen Musikerfreunden an anderen Aufnahmen beteiligt. Sie alle bewunderten ihr enormes Talent und liebten ihre warmherziges Wesen.«

2014 wurde Devos beim Concours Reine Elisabeth für Gesang Zweite und hat darüberhinaus den Publikumspreis gewonnen. Ein Jahr später hat die Stadt Namur sie zur Ehrenbürgerin ernannt. Sie sei am Sonntag in Paris gestorben – im Kreise ihrer Familie und ihrer Angehörigen, heißt es.

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.

Don't Miss