Meister-Aus in Stuttgart

April 17, 2024
1 min read
Der Dirigent Cornelius Meister (Foto: Staatsoper Stuttgart, Baus)

Dirigent Cornelius Meister verlässt Stuttgart, wohl auch im Dissens mit Intendant Viktor Schoner.

Der Dirigent Cornelius Meister ist seit 2018 GMD an der Stuttgarter Oper, aber nun ist Schluss. Sein  Vertrag, der bis 2026 läuft, soll nicht verlängert werden. Die Stuttgarter Zeitung schreibt in seiner Printausgabe, dass es Meinungsverschiedenheiten zwischen Meister, dem Intendanten des Hauses, Viktor Schoner und dem geschäftsführenden Intendanten Marc-Oliver Hendriks gibt. 

In einem internen Schreiben, das der Stuttgarter Zeitung vorliegt, heißt es:  »Einer der Gründe ist, dass Intendanten und GMD eine grundsätzlich verschiedene Haltung einnehmen im Hinblick auf die Dringlichkeit eines Haustarifvertrages für das Staatsorchester.«

Meister will, dass seinem Staatsorchester mehr finanzielle Freiheiten gegeben werden und drängt auf eine rasche Änderung des Hausvertrags. Schoner indes kämpft bereits mit den hohen Sanierungskosten des Hauses. Auch die Landesregierung pocht auf weitere Einsparungen am Theater. Hendriks erklärt indes, dass auch er mittelfristig Handlungsbedarf sehe, um das Orchester konkurrenzfähig zu halten, erinnert aber daran, dass auch das Ballett und die Oper insgesamt berücksichtigt werden müssten.

Aber vielleicht hat sich die Beziehung von Haus und Chefdirigent auch einfach abgekühlt. Während Meister in der Corona-Pandemie viel für die Oper getan hat, orientierte er sich immer mehr auch zu anderen Orchestern und strebte eine internationale Karriere an. 

Einen Dämpfer erhielt seine Karriere mit dem Ring-Dirigat bei den Bayreuther Festspielen, wo einige Musikerinnen und Musiker nicht unbedingt zufrieden mit seiner eher selbstgefälligen musikalischen Arbeit waren. Im Folgejahr dirigierte Meister dann nicht mehr bei den Festspielen.

P..S.: Der Pressesprecher der Stuttgarter Oper macht darauf aufmerksam, dass Cornelius Meister nach seinem Bayreuth-Debüt-Jahr angeblich »wegen terminlicher Verpflichtungen an unserem Hause« seine erneute Teilnahme bei den Wagner-Festspielen absagen musste.

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Causa Roth: Neue Hinweise auf Übergriffe auch beim SWR

Nun berichtet auch der SWR, dass bei ihm im Falle seines designierten Chefdirigenten François-Xavier Roth »erste inoffizielle Hinweise« eingegangen seien. Man prüfe die Vorwürfe und werde derweil keine weiteren Auskünfte geben.

Champagner für alle!

Im aktuellen Podcast »Alles Klar, Klassik?« besprechen Dorothea Gregor und Axel Brüggemann die Klassik-Woche: Vom Umgang mit moralischen Verfehlungen bis zum Catering in den Pausen. In dieser Folge von Alles klar, Klassik?,
Roth Text

Was kommt nach dem Dickpic?

Wie gehen wir mit Künstlerinnen und Künstlern um, die moralische Grenzen überschritten haben? Vollkommene Transparenz scheint sowohl für die Opfer als auch für die Rehabilitation der Täter wichtig zu sein. Aber können

Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Milo Raus Sozialkitsch-Mozart

Milo Rau bringt bei den Wiener Festwochen seine La Clemenza di Tito mit und zeigt unfreiwillig, dass verkitschte Sozialromantik in diesen Zeiten eine ziemlich zahnlose Kunst ist.