Kaufmanns Programm für Erl

April 26, 2024
1 min read
Tenor und Intendant Jonas Kaufmann (Foto: Sony, Hohenberg)

Jonas Kaufmann präsentiert seine erste Spielzeit in Erl. Er wird in Parsifal auftreten, Claus Guth inszeniert Blaubart, Asher Fisch wird Chefdirigent. 

Jonas Kaufmann hat heute sein erstes Programm für die Festspiele in Erl angekündigt. Unter anderem stehen ein Parsifal auf dem Programm – mit Kaufmann selbst in der Titelrolle und Irene Roberts als Kundry. Regie führt Philipp Krenn. Außerdem wird es im Winter einer Premiere von La Boheme geben: das Sängerinnen-Ensemble ist besonders jung besetzt, mit »Sängerinnen und Sängern, die auf dem Sprung zur Weltkarriere sind«, sagt  Kaufmann. Inszenieren wird die Spanierin Bárbara Lluch.

Die Pflege und Förderung des Festspielorchesters sei ein großes Anliegen, erklärte Kaufmann. »Mit der Bindung von Asher Fisch als neuen Chefdirigenten der Tiroler Festspiele ist es uns gelungen, einen international renommierten Dirigenten mit jahrzehntelanger Erfahrung, hohen Ansprüchen und Expertise zu gewinnen, dem die Arbeit und die Entwicklung des Festspielorchesters am Herzen liegt«, sagt Jonas Kaufmann, »er wird regelmäßig viel Zeit des Jahres hier in Erl mit dem Orchester verbringen und diese neue Aufgabe mit seinen zahlreichen internationalen Engagements verbinden.«

Ein großer Regie-Name für Erl ist Regisseur Claus Guth. Er wird den Doppelabend Herzog Blaubarts Burg / La voix humaine inszenieren, der mit dem Teatro del Maggio Musicale Fiorentino koproduziert wird. Für die kommenden Jahre hat Kaufmann Regie-Größen wie Calixto Bieito und Damiano Michieletto angekündigt. Zeitgenössische Musik erklingt mit Picture a Day like this von George Benjamin in der gefeierten Produktion des Festivals von Aix-en-Provence.

Seine Kontakte in die Sängerwelt lässt Kaufmann durch allerhand renommierte Namen im Programm spielen: Pretty Yende wird im Sommer 2025 ihr konzertantes Debüt als Leonora in Il Trovatore geben, die Spitzenbaritone Ludovic Tézier und Luca Salsi werden in der Titelpartie des Rigoletto alternieren, Rosa Feola gibt im Festspielhaus die Violetta in La Traviata, auch Florian Boesch und Vera-Lotte Boecker werden in Erl dabei sein. Lise Davidsen tritt als Sieglinde in einer konzertanten Aufführung des 1. Aktes der Walküre im Juli 2025 gemeinsam mit René Pape als Hunding auf.

Hier geht es zur Seite des Festspielhauses Erl

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Milo Raus Sozialkitsch-Mozart

Milo Rau bringt bei den Wiener Festwochen seine La Clemenza di Tito mit und zeigt unfreiwillig, dass verkitschte Sozialromantik in diesen Zeiten eine ziemlich zahnlose Kunst ist.

Puccini schrieb keinen Pasolini

Viel Kritik für Kornél Mundruczós Tosca-Premiere an der Bayerischen Staatsoper in München. Begeistert hat das Sängerensemble. Eine Rezensions-Rundschau.

Das Ende der Kultur, wie die AfD es plant

Das Kulturprogramm der AfD ist eindeutig: Staatliche Förderungen sollen radikal gekürzt werden. Kultur nur unterstützt, wenn sie den Menschen auch gefällt - und: wenn sie die Heimat stärkt. Eine Spurensuche.

Dirigenten im Schatten der Intendanz?

Heute mit einem Blick in die Verhandlungen von Joe Chialo, einer Debatte über unsere Klassik-Museen, über einen Aufschrei der Musikdirektoren und der großen Frage: Was trinken wir eigentlich in der Konzertpause?  

Musik in Zeiten des Krieges

Der Pianist Kirill Gerstein führt in diesem Text durch sein neues Album, das Musik von Komitas, dem Begründer der armenischen nationalen Musikschule, neben die von Claude Debussy stellt. Der eine verarbeitet den
Der Dirigent Marcus Bosch mit Stab im Mund

»Dirigenten haben das Gefühl großer Ohnmacht« 

Der Vorsitzende der Konferenz der Generalmusikdirektoren, Marcus Bosch, fordert mehr Rücksicht von Intendanten und beklagt die derzeitigen Strukturen an deutschen Theatern: Oft würden die GMD nicht an Entscheidungen beteiligt.

Ab heute: Zürich streamt »Ring« für alle

Die Zürcher Oper bietet in den kommenden Tagen den gesamten Ring des Nibelungen von Richard Wagner als Live-Stream an. Alle Teile stehen dann zwei Wochen lang kostenlos zur Verfügung. Mit dabei: Tomasz

Don't Miss