»Es geht um Personalentwicklung, statt um Personalverwaltung«

Juli 2, 2024
1 min read
Der Kaufmännische Direktor am Theater Regensburg, Matthias Schloderer (Foto Theater Regensburg, Neumeier)

Das Theater Regensburg wird Staatstheater und sucht nach neuem Personal. Ein Gespräch über Fachkräftemangel in der Kunst und die Auswirkungen der aktuellen Tarifkündigung durch die GDBA.

Das Theater Regensburg wird 2025 Staatstheater – und darauf bereitet sich das Haus bereits jetzt vor. Unter anderem werden 25 bis 30 neue Stellen geschaffen, von der Orchesterdirektion über die Transportabteilung bis zum KBB. All das organisiert der Kaufmännische Direktor am Haus, Matthias Schloderer. Er war an der Bayerischen Staatsoper für die Bereiche Strategisches Management und Marketing verantwortlich und ist seit 2021 am Theater Regensburg. Im Podcast von BackstageClassical spricht er über den Fachkräftemangel, den Reiz der Arbeit am Theater und über die Folgen der Tarifkündigung durch die GDBA. Hier der Podcast für alle Formate.

Die wichtigen Passagen des Podcasts

Matthias Schloderer über die Aufkündigung der Tarifverträge

»Das Aufkündigen der Tarifverträge ist schade, weil wir schon sehr gute Modelle auf dem Tisch hatten – gerade, was Arbeitszeiten und die Planbarkeit betrifft. Teilzeit hat der NV-Solo so ja noch gar nicht vorgesehen. Die aktuelle Situation macht all das nicht einfacher, aber ich hoffe, dass der Staub sich legt und wir uns schnell die Vorschläge noch einmal ansehen können. Es gibt sicher Modelle, in denen Teilzeit möglich sein wird. Es hat sich ja auch schon sehr viel getan, etwa, was die Einstiegsvergütungen betrifft.« 

Matthias Schloderer über neue Modelle

»Wir haben am Haus bereits erfolgreich probefreie Montage eingeführt. Und natürlich spekulieren wir auf die Studentenstadt Regensburg. Ein Drittel unseres Publikums ist unter 30 Jahre, und rund  70 Prozent der Studierenden bleiben aus Erfahrung auch nach dem Studium in der Region. Hier wollen wir ansetzen und zeigen, dass das Theater ein unglaublich spannender Arbeitgeber ist. Wir sollten nicht nur das Publikum hinter die Kulissen führen, sondern auch Leute, die eventuell Interesse haben, bei uns anzufangen. Wir merken, dass wir dabei an die Grenzen des Rekrutings stoßen – aber auch in diesem Bereich werden wir mit einer neuen Stelle nachjustieren.«

Matthias Schloderer über die Bedeutung der Personalabteilungen

»Ich beobachte, dass Personalabteilungen an Theatern in den letzten Jahren sehr viel Personalverwaltung betrieben haben, statt Personalentwicklung zu machen. Früher war es das Tollste vom Tollen im KBB zu arbeiten, also im Herzen des Theaters. Aber das ist genau jene Position, in der es heute besonders schwer geworden ist, Leute zu finden. Wir versuchen insgesamt, mehr mobiles Arbeiten umzusetzen. In Stuttgart macht man Personalentwicklung bereits ziemlich gut, dort wird versucht, die Leute auch langfristig am Haus zu halten. Wir wollen uns auch in diese Richtung entwickeln und haben deshalb unsere Fortbildungsbudgets verdreifacht.«

Die aktuellen Stellenausschreibungen am Theater Regensburg 

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.

Don't Miss