Brucknerhaus vor dem Rausschmiss des Intendanten

Juli 8, 2024
1 min read
Noch-Intendant des Brucknerhauses in Linz, Dietmar Kerschbaum (Foto: Brucknerhaus)

Nach In-sich-Geschäften und dem Engagement eines Agenten mit Eigeninteressen wurde Intendant Dietmar Kerschbaum beurlaubt – nun sind die Untersuchungen abgeschlossen.

Ausgerechnet im Bruckner-Jahr ist das Bruckner-Haus in Linz in die Schlagzeilen geraten: Intendant Dietmar Kerschbaum soll In-sich-Geschäfte abgeschlossen und die Programmgestaltung an einen Agenten vergeben haben, der selber potenzielle Künstler für das Konzerthaus betreute. Kerschbaum wurde freigestellt, und es wurden erste Untersuchungen eingeleitet.

Nun erklärt der Bürgermeister von Linz, Klaus Luger (SPÖ), dass er die Zusammenarbeit »sofort« beenden wolle. »Es haben sich nicht nur die meisten der kolportierten Vorwürfe bestätigt, es wurden noch weitere aufgedeckt.« Das Kontrollamt empfehle darüberhinaus, die Staatsanwaltschaft einzubeziehen. »Nach Durchsicht des Kontrollamtsberichts bin ich der Meinung, dass das Dienstverhältnis mit Herrn Kerschbaum mit sofortiger Wirkung aufzulösen sein wird. Persönlich bin ich enttäuscht, dass hier das Vertrauen dermaßen missbraucht wurde«, erklärte Luger,

Dabei ist auch Lugers Rolle nicht klar: Schon zur Bewerbung Kirschbaums sollen ihm Informationen zugespielt worden sein, die anderen Bewerberinnen und Bewerbern nicht zur Verfügung standen. Am heutigen Montag soll sich der Kontrollausschuss mit dem Bericht der Sonderprüfung befassen.

Anzeige

Das Brucknerhaus stand bereits vor Kerschbaum im Zentrum eines Kultur-Skandals. Der ehemalige Intendant Hans Joachim Frey hatte hier den Putin-Freund, den Cellisten Sergej Roldugin beschäftigt. In den Panama-Papieren wurden Roldugin über zwei Milliarden Dollar zugeordnet, dennoch soll das Kanzleramt von Ex Kanzler Sebastian Kurz sich für seinen Verbleibt in Linz eingesetzt haben.

In Linz gründete Frey mit dem damaligen Wirtschaftskammerpräsidenten Christoph Leitl das Industrie- und Wirtschaftsforum, angeblich als Unterstützung für das Brucknerhaus. Doch die Gruppe von Unternehmern und Politikern reiste gern nach Russland und schmiedete Geschäfte im Osten.  

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.

Don't Miss