56 Minuten über Anton Bruckner

April 19, 2024
1 min read
Bruckner vor einer Orgel
Anton Bruckner vor seinem Klavier. (Foto: Österreichische Nationalbibliothek)

Anton Bruckner wäre 200 Jahre alt geworden: Franz Welser-Möst und Norbert Trawöger über den Komponisten – den Menschen und seine Musik.

Die Rezeption von Anton Bruckner sagt viel über die Zeit aus, in der auf den Komponisten geschaut wurde: Ein Neudenker und Kontrahent von Brahms zu Lebzeiten, ein deutschtümelnder Tonsetzer zu Nazi-Zeiten, ein lächerlicher Mensch in der Nachkriegszeit – und heute: ein unangefochtener musikalischer Meister.

In der neuen Folge von Alles klar, Klassik? trifft Axel Brüggemann den Dirigenten Franz Welser-Möst, der über die Musik Bruckners redet, über die Fallhöhe zwischen Wirtshaus und Kirche, Leiche und Bier. Für den Oberösterreicher lässt sich die Musik Bruckners besser verstehen, wenn man die oberösterreichische Mentalität versteht. Über Bruckner als Mensch spricht Brüggemann mit Norbert Trawöger, dem Direktor des Bruckner-Orchesters in Linz. Für ihn sind die Werke des Komponisten Höhlen, in denen wir uns gern bewegen. Natürlich geht es auch um Bruckners Versuche, eine Frau zu finden und um den einen Urlaub, den er sich in seinem Leben gegönnt hat. Von Norbert Trawöger ist gerade das Buch Bruckner! erschien.

Außerdem redet Brüggemann mit den Machern der Bruckner-Ausstellung Der fromme Revolutionär in der Österreichischen Nationalbibliothek und staunt über die Handschriften des Komponisten.

Hier geht es zum Podcast für alle Formate, unten hören Sie ihn auf Spotify:

Der Podcast zu Anton Bruckner

Axel Brüggemann

Axel Brüggemann arbeitet als Autor, Regisseur und Moderator. Er war als Kulturredakteur und Textchef bei der Welt am Sonntag tätig und schrieb danach für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Heute veröffentlicht er u.a. im Tagesspiegel, im Freitag, der Jüdischen Allgemeinen oder in der Luzerner Zeitung. Er arbeitet für Radiosender wie den Deutschlandfunk, den WDR oder den HR. Seine Fernsehsendungen und Dokumentationen (für ARD, ZDF, arte oder SKY) wurden für den Grimmepreis nominiert und mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Brüggemann schrieb zahlreiche Bücher u.a. für Bärenreiter, Rowohlt, Beltz & Gelberg oder FAZ Buch.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Causa Roth: Neue Hinweise auf Übergriffe auch beim SWR

Nun berichtet auch der SWR, dass bei ihm im Falle seines designierten Chefdirigenten François-Xavier Roth »erste inoffizielle Hinweise« eingegangen seien. Man prüfe die Vorwürfe und werde derweil keine weiteren Auskünfte geben.

Champagner für alle!

Im aktuellen Podcast »Alles Klar, Klassik?« besprechen Dorothea Gregor und Axel Brüggemann die Klassik-Woche: Vom Umgang mit moralischen Verfehlungen bis zum Catering in den Pausen. In dieser Folge von Alles klar, Klassik?,
Roth Text

Was kommt nach dem Dickpic?

Wie gehen wir mit Künstlerinnen und Künstlern um, die moralische Grenzen überschritten haben? Vollkommene Transparenz scheint sowohl für die Opfer als auch für die Rehabilitation der Täter wichtig zu sein. Aber können

Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Milo Raus Sozialkitsch-Mozart

Milo Rau bringt bei den Wiener Festwochen seine La Clemenza di Tito mit und zeigt unfreiwillig, dass verkitschte Sozialromantik in diesen Zeiten eine ziemlich zahnlose Kunst ist.

Don't Miss