Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Mai 22, 2024
1 min read
Der Dirigent François-Xavier Roth (Foto: Sellmann)

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Neues Ungemach für den SWR? Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt Vorwürfe gegen den designierten Orchester-Chef des SWR, François-Xavier Roth. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten in der aktuellen Ausgabe über »unerwünschte Nachrichten«, die der Dirigent ihnen geschickt haben soll. Außerdem zitiert das Magazin aus Frankreich aus dem Brief eines Mitglieds des Gürzenich-Orchesters an dessen Geschäftsführenden Direktor Stefan Englert. Darin wird Roth sexuell übergriffiges Verhalten gegenüber Orchestermusikerinnen vorgeworfen. Das VAN Magazin berichtet heute ebenfalls über diese Vorfälle. 

Roth habe angeblich, so Le Canard enchainé, nach einem »Muster« gehandelt: Er verschickte schmeichelhafte SMS, oft spät am Abend. Bekam er Antwort, antwortete er angeblich schnell mit Kuss- und Herz-Emojis. Das französische Magazin kommentiert, dass die Dialoge sich zuweilen schnell entwickelten: »Ein hübsches Kompliment, und zack, schon folgte das Dickpic.«

Die Anschuldigungen sind nicht anonym. So erklärt die Geigerin Marie-Annick Nicolas, einst Konzertmeisterin beim Orchestre Philharmonique de Radio France,  dass Roth sie aus seinem Hotelzimmer zu einer »virtuellen Dusche« eingeladen habe. 

Brisant für den SWR ist, dass der ehemalige Intendant der Philharmonie de Paris, Laurent Bayle, gegenüber Le Canard enchaîné bestätigte, dass er im Rahmen der Chefdirigentenwahl für das Orchestre de Paris von der Stadt Paris bereits 2019 über die Vorwürfe gegen Roth informiert worden sei.

Roth selbst gestand gegenüber Le Canard enchainé ein, dass es vorgekommen sei, dass er per Telefon »intime Nachrichten« ausgetauscht habe. »Wenn ich zu weit gegangen bin, möchte ich mich bei denjenigen entschuldigen, die ich verletzt haben könnte«, lässt er wissen.

Updadte 15:30 Uhr – Statement des SWR

Der SWR antwortet auf Nachfrage von BackstageClassical mit diesem Statement: »Der SWR prüft diese Hinweise und nimmt sie sehr ernst. Bislang lagen und liegen dem SWR keine ähnlich gelagerten Vorwürfe aus dem SWR Symphonieorchester vor. Im SWR gibt es für solche Vorwürfe eine AGG Beschwerdestelle, die entsprechenden Hinweisen Betroffener nachgehen kann.«

Update 18:30 Uhr – Reaktion in Paris

Das Théâtre des Champs Élysées hat François-Xavier Roth heute Abend durch Adrien Perruchon ersetzt.

Update 23.5., 14:00 Uhr – Legt Dirigate nieder

François-Xavier Roth erklärte, dass er dass Gürzenich-Orchester zunächst nicht weiter dirigieren werde. Laut VAN erklärte er: Die Orchester, die er leite und Roth selber werden die beschriebenen Verhaltensweisen »umfassend untersuchen und Informationen zu den Vorwürfen sammeln.« Um Ruhe während der Untersuchungen zu garantieren, werde Roth die Orchester, die er leitet, vorerst nicht dirigieren. Er schließt mit dem Satz: »Ich entschuldige mich bei allen, die ich verletzt haben könnte.«

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Lorenzo will reden

In der aktuellen Folge von »Alles klar, Klassik?« diskutieren Doro und Axel unter anderem über die Idee von Lorenzo Viotti, vor den Konzerten zum Publikum reden zu wollen.

Jodie Devos ist tot

Die belgische Koloratursopranistin Jodie Devos ist gestern im Alter von nur 35 Jahren gestorben.

Sprecht doch Mal miteinander

Heute mit Lisa Batiashvili und Jewgeni Kissin zur Situation in Osteuropa, mit Zoff in Meiningen, dem großen Klassik-EM-Tipp und einem Spaziergang um den Schlachtensee.

Don't Miss