Die Radio-Kulturfusionitis

April 12, 2024
1 min read
Ein altes Radio in der Wüste.
Das Radio sieht alt und verlassen aus (Foto: KI)

Versteht noch jemand die neue Radiowelt? BackstageClassical hat versucht, das aktuelle Chaos zu ordnen: Welche Sender werden wann zusammengelegt, und wo verschwindet Klassik aus dem Programm? 

Klassik-Flaute beim RBB

Für größtes Aufsehen sorgte jüngst die Reform beim RBB. Der Kultursender rbbKultur wurde in radio3 umbenannt und sendet am Morgen zwischen 6:00 Uhr und 10:00 Uhr keine Klassik mehr. Der neue Morgen-Mode­rator ist Jörg Thadeusz – und wenn der über Oper spricht (hier über Elektra), muss man besonders hart gesotten sein. Es gibt da sehr viel Fremd­schäm-Momente, und man fühlt den inneren Schmerz des Kriti­kers Kai Luers-Kaiser, etwa in diesem »Gespräch«. Hier der Link für Mutige!

Andere Klassik-Fusionen

Andere Klassik-Programme werden ebenfalls am Abend fusioniert: Klassik wird am Montag, Mittwoch und Samstag als Gemeinschaftsprogramm präsentiert, daran nehmen teil: HR, SR, SWR, NDR, MDR und RBB. Am Dienstag und Donnerstag kooperieren zuweilen auch BR und WDR. Freitags und Sonntags gibt es regionale Aufnahmen. 

Musikmagazine werden zusammengelegt

Musikjournalistische Sendungen werden am Abend gemeinsam von Bayern 2, Bremen 2 und Radio 1 gesendet. Die Hörspielredaktionen bleiben derweil autonom, bekommen aber eine gemeinsame Leitungsredaktion.

Neue Kulturkoordination im Bund

Kultur im Deutschlandradio und im Deutschlandradio Kultur werden neuerdings unter einer Redaktion koordiniert (zuständig ist Christiane Florin). Unter die Redaktion Kultur aktuell fallen das digitale Angebot, die Sender von Deutschlandradio und Deutschlandradio Kultur in Köln und Berlin. 

Fusionen der Info-Schiene

Auch auf der Info-Schiene werden die Gemeinschaftsprogramme der ARD zusammengelegt. In der Abendwelle fusionieren die Info-Sender ab 20:00 Uhr – das bedeutet rund 10 Stunden Einheitsprogramm. Dabei übernimmt der NDR die Info-Nacht am Dienstgag, Mittwoch und Sonntag, der BR bestreitet den Samstag, der NDR, BR,  RBB und MDR teilen sich Montag und Donnerstags den Dialog-Abend, am Freitag ist der RBB mit Sport dran.

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Vorwürfe gegen François-Xavier Roth

Das französische Magazin Le Canard enchaîné erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dirigenten. Sieben Musikerinnen und Musiker berichten von Übergriffen. Auch das VAN Magazin hat berichtet.

Milo Raus Sozialkitsch-Mozart

Milo Rau bringt bei den Wiener Festwochen seine La Clemenza di Tito mit und zeigt unfreiwillig, dass verkitschte Sozialromantik in diesen Zeiten eine ziemlich zahnlose Kunst ist.

Puccini schrieb keinen Pasolini

Viel Kritik für Kornél Mundruczós Tosca-Premiere an der Bayerischen Staatsoper in München. Begeistert hat das Sängerensemble. Eine Rezensions-Rundschau.

Das Ende der Kultur, wie die AfD es plant

Das Kulturprogramm der AfD ist eindeutig: Staatliche Förderungen sollen radikal gekürzt werden. Kultur nur unterstützt, wenn sie den Menschen auch gefällt - und: wenn sie die Heimat stärkt. Eine Spurensuche.

Dirigenten im Schatten der Intendanz?

Heute mit einem Blick in die Verhandlungen von Joe Chialo, einer Debatte über unsere Klassik-Museen, über einen Aufschrei der Musikdirektoren und der großen Frage: Was trinken wir eigentlich in der Konzertpause?  

Musik in Zeiten des Krieges

Der Pianist Kirill Gerstein führt in diesem Text durch sein neues Album, das Musik von Komitas, dem Begründer der armenischen nationalen Musikschule, neben die von Claude Debussy stellt. Der eine verarbeitet den
Der Dirigent Marcus Bosch mit Stab im Mund

»Dirigenten haben das Gefühl großer Ohnmacht« 

Der Vorsitzende der Konferenz der Generalmusikdirektoren, Marcus Bosch, fordert mehr Rücksicht von Intendanten und beklagt die derzeitigen Strukturen an deutschen Theatern: Oft würden die GMD nicht an Entscheidungen beteiligt.

Ab heute: Zürich streamt »Ring« für alle

Die Zürcher Oper bietet in den kommenden Tagen den gesamten Ring des Nibelungen von Richard Wagner als Live-Stream an. Alle Teile stehen dann zwei Wochen lang kostenlos zur Verfügung. Mit dabei: Tomasz