Lorenzo will reden

Juni 21, 2024
1 min read
Der Dirigent als Küchenmeister: Lorenzo Viotti (Foto: Instagram/Viotti)

In der aktuellen Folge von »Alles klar, Klassik?« diskutieren Doro und Axel unter anderem über die Idee von Lorenzo Viotti, vor den Konzerten zum Publikum reden zu wollen.

Lorenzo Viotti schlägt vor, dass Dirigentinnen und Dirigenten vor einem Konzerten kurz mit dem Publikum sprechen sollen. Doro findet das eine klasse Idee, Axel ist da eher skeptisch. Würde diese Art der Nähe ein neues Publikum bringen, oder lenkt es vom Kern eines Konzertes ab – von der Musik?

Außerdem sprechen die beiden über Machtmissbrauch in Erfurt und die Frage, ob die gehäuften Fälle dafür sprechen, dass inzwischen ein Bewusstsein entstanden ist, oder ob die Vielzahl der Einzelfälle Beweis dafür ist, dass wir nichts lernen. Doro und Axel ziehen in die Klassik-Provinz und schauen auf den großen weiten Festspielsommer: besonders nach Bayreuth. Weitere Themen: Die Kooperation der Liz Mohn Stiftung mit dem Beethovenfest in Bonn, die Intendanten-Verlängerung in München, die Fußball EM – und und und …  (Hier zum Podcast für alle Player)

BackstageClassical

BackstageClassical bringt Ihnen Debatten und Nachrichten aus der klassischen Musik. Die Seite ist kostenfrei. Bestellen Sie unseren Newsletter oder unterstützen Sie unseren unabhängigen Musikjournalismus durch Ihre Spende.

Fördern

Artikel auf BackstageClassical sind kostenlos. Wir freuen uns, wenn Sie unabhängigen Klassik-Journalismus fördern.

Mehr aktuelle Artikel

Über das Hören

Kommende Saison wird er Residenz-Künstler bei den Berliner Philharmonikern. Hier ein XXL-Gespräch mit Wolfgang Rihm: Warum können Engel nicht hören und andere Ungereimtheiten der Musik.

Lieber Markus Hinterhäuser,

Die Salzburger Festspiele beginnen, und Axel Brüggemann hat eine etwas längere Postkarte an den Intendanten Markus Hinterhäuser geschrieben – aus Gründen.

Buhs für SWR Orchester-Leiterin Haane

Der SWR steht in der Kritik: Das Abo-Publikum, Orchester-Fans, ein Großteil der Presse und offensichtlich auch einige Partner kritisieren das Festhalten an François-Xavier Roth.

Die Gewalt der Machos

Modernisierung mit Sinn und Effekt: Jan Philipp Gloger inszeniert Rossini Trancredi in Bregenz. Kritik von Georg Rudiger.

Erst der Missbrauch, dann die Macht

Es kommt, wie es kommen musste. Der SWR hält an François-Xavier Roth fest und schlägt alle Missbrauchsvorwürfe und die eigene Verantwortung in den Wind. Ein fataler Fehler, findet Alexander Gurdon.